Moni´s Bericht vom 13.08.2017:

Fritzi hat am vergangenen Sonntag ihr „Seepferdchen“ mit Bravour bestanden!

Während die Herde den Fußweg über die Insel nahm, schwamm Fritz quer durch den Teich. Begleitet wurde sie von Bob. Am anderen Ufer angekommen, wurde sie von den Stockenten in Empfang genommen, während Bob zu der Herde auf der Insel zurückkehrte.

Liebe Grüße, Moni

Moni´s Bericht vom 11.08.2017:

Triefend nass vom Schilfschneiden, durchgeschwitzt und die Stiefel voller Wasser, stellte ich am Auto fest, dass ich meine Schlüssel in der Hütte vergessen hatte. Als ich auf dem Weg zurück an den Wasserbüffeln vorbei kam, wurde ich das Gefühl nicht los, dass sie ihren Spaß daran hatten, sich über meinen durchnässten Zustand die Mäuler zu zerreißen…

Liebe Grüße, Moni

Moni´s Bericht vom 04.07.2017:

Bob hat sich gestern für ein Foto extra fein gemacht.
Die Wasserbüffel hatten im großen Teich Schilf gefressen. Erstmalig habe ich sie dort gesehen. Es geht ihnen weiterhin super gut.

Liebe Grüße, Moni

Moni´s Bericht vom 09.06.2017

Während die restliche Herde ihre Arbeit wieder aufnahm, aalten sich Franzi und Bob noch im Pool. Sturm, Regen und Gewitter haben die Wasserbüffel gut überstanden.
Diese Tiere sind echte Genießer!

Herzliche Grüße, Moni

Moni´s Bericht vom 03.06.2017

Heute habe ich Euch ein Bild von Bob und Franzi beigefügt. Mittlerweile haben die Wasserbüffel die ganze Weide erkundet und drehen am Tag ihre große Runde. Durch das frische Futter sind sie mittlerweile so verwöhnt, dass sie zwar mal zum Zaun kommen, wenn ich sie rufe, aber bis auf Franzi, Lena und Fritzi, lehnen sie die Möhren und sonstige Leckerlies ab.

Lena ist dabei besonders schmusig und lässt sich ausgiebig kraulen. Heute nehme ich mir endlich mal die Zeit, im Büro zu arbeiten und Postkarten zu entwerfen. Ende der Woche kann ich sie Euch hoffentlich zeigen.

Euch noch schöne Feiertage – Herzliche Grüße, Moni

Moni´s Bericht vom 30.05.2017

Die Büffel haben die Gewitter gut überstanden. Sie lagen – wie jeden Morgen – alle zusammen auf einem gemütlichen Platz. Mittlerweile laufen sie häufiger durch das Wasser zur anderen Seite des Teiches und halten sich an sehr warmen Tagen auch gerne in der Windschutzpflanzung auf. Frank erzählte, dass die Kälber gestern abends sehr nett miteinander getobt hätten. Bis auf Claus und Lucie kommen nun auch alle an den Zaun und lassen sich beim Füttern streicheln. Die Führung hat Franzi übernommen. Bob trottelt hinter der Herde her, wahrscheinlich, weil die Mädels so gut riechen ???

Bei den Wurzeln muss man wirklich aufpassen. Ich habe auch einen kleinen Sack weggeworfen. Allerdings hatte ich für das Wochenende auch 3 Säcke gekauft. Die gab es aber zum Sonderpreis bei Edeka. In dem Laden am Koog Café habe ich nach Wurzeln gefragt. Henriette meinte, im Moment konnte sie nur noch Säcke bekommen, in denen aber die Hälfte bereits faulig ist. Um ihrem Ruf nicht zu schaden kauft sie jetzt keine mehr ein. Sie meint, ab etwa Mitte August könnte ich welche bekommen. Nun kaufe ich portionsweise bei Edeka.

Am letzten Samstag hatte ich zwei von unseren Ehemaligen mit zum Füttern genommen. Die beiden haben dann noch den ganzen Nachmittag am Zaun gesessen. Die Büffel wären mehrere Male vorbei gekommen und hätten sich streicheln lassen. Heute habe ich noch einen Mitbewohner auf der Weide entdeckt: einen Rehbock. Er beäugt die Herde noch etwas vorsichtig, hat sich aber schon sehr nahe heran getraut. Ich warte nur darauf, dass er sich der Herde anschließt.

Ganz liebe Grüße, Moni

Moni´s Bericht vom 27.05.2017

Bei der sommerlichen Wärme hielten sich die Wasserbüffel fast den ganzen Tag im Wäldchen auf. Am Abend kamen sie heraus und nahmen ein ausgiebiges kühles Bad. Von der Hütte aus konnten wir sie herrlich beobachten und waren ein bisschen neidisch auf die Tiere.

Wie man sieht, fühlen sich die Büffel sauwohl. Gestern saßen zwei von unseren Ehemaligen Mitarbeitern stundenlang am Zaun, nachdem wir sie mit Möhren gefüttert hatten. Sie erzählten mir, dass die Tiere immer wieder vorbei kamen, um sich ihre Streicheleinheiten abzuholen.

Ganz liebe Grüße, Moni

Moni´s Bericht vom 22.05.2017

Anbei erst mal wieder einige Fotos des Tages. Die Herde hat sich dann den ganzen Tag im Schatten des Wäldchens aufgehalten.

Als ich ihnen am Abend Möhren bringen wollte, bekam ich eine Mordsschrecken. Es lagen nur 3 Tiere am Teich. Wo war der Rest? Ich habe das ganze Wäldchen umrundet und gerufen … nichts. Strom war auch auf der Leitung. Aber wo war der Rest der Herde?
Zurück am Ausgangspunkt habe ich dann kräftig mit den Möhren geklappert. Da tauchten am Ufer des Teiches nach und nach die restlichen Köpfe auf. Die Wasserbüffel hatten tief in der Wasserkuhle gelegen. Für Möhren sind sie dann auch zu mir gekommen. Heute hat mir sogar Fritzi aus der Hand gefressen. Nur Lena hielt sich abseits.

Ich bin froh, dass die Tiere nun bei warmem Wetter wissen, wo sie Abkühlung erhalten!

Liebe Grüße, Monika

Moni´s Bericht vom 17.05.2017

 

Als ich heute Morgen gegen 7:30 Uhr nach ihnen sah, ruhten sie noch nahe der kleinen Badestelle. Dass sie Langschläfer sind, ist mir ganz recht, denn so kann ich erst einmal in Ruhe mit unserem Biologen Holger Kaffee trinken und die Arbeiten für den Tag besprechen.

Nachdem sie aufgestanden waren, habe ich ihnen ein paar Leckerlies gebracht, um sie an mich zu gewöhnen. Sie waren schon etwas zutraulicher als gestern. Heute sind sie bereits fast bis zum Wäldchen gekommen, halten sich aber noch vorwiegend im Bereich der kleinen Badestelle auf.

Herzliche Grüße, Moni